Kundenbericht

Wie Toyota Motor Europe mit Systems Thinking einen flexiblen Digital Thread entwickelt hat

 Customer Story – Toyota Motor Europe Systems Thinking
Größe
2.700+ Mitarbeiter
Industrie
Automobilindustrie

Herausforderungen

  • Zur Erfassung einer großen Anzahl von Architekturvarianten und den damit verbundenen Simulationen verwendeten die Teams komplexe Tabellenkalkulationsprogramme.
  • Die manuelle Verwaltung und der Austausch von Tabellenkalkulationen führte zu Unklarheiten über Herkunft und Entwicklungsstand der Daten.
  • Spreadsheet-Daten waren nicht mit anderen Produktdaten von Toyota Motor Europe verknüpft.

Lösung

Ersetzen komplexer Tabellenkalkulationen durch eine „Single Source of Truth“, einen Digital Thread mit Aras Innovator.

Ergebnisse

  • Möglichkeit, die Daten von ihrer Darstellung zu trennen und die Datenstruktur auf einfache Weise zu visualisieren und zu bearbeiten
  • Vergleich verschiedener Versionen von Datenstrukturen
  • Zugriff auf Bibliotheken wiederverwendbarer Datenmodelle
  • Alle Datenverknüpfungen werden innerhalb des Digital Threads verwaltet, unabhängig davon, wo die Details erfasst werden

Toyota Motor Europe kämpfte mit umständlichen manuellen Prozessen und komplexen Tabellenkalkulationen für den Datenaustausch zwischen den Entwicklungsteams. Das Team erkannte den Bedarf an einer neuen, nachhaltigeren Datenmanagement-Plattform und ging eine Partnerschaft mit Aras ein, um die Datenkonnektivität und das Datenmanagement mit einem Digital Thread zu verbessern.

28%
Verkürzung der Prozessdurchlaufzeiten

41 %.
Reduzierung des Zeitaufwands

Herausforderungen

Toyota Motor Europe leitet die europäischen Produktions- und Entwicklungsaktivitäten von Toyota und ist für den Großhandelsvertrieb von Fahrzeugen, Teilen und Zubehör der Marken Toyota und Lexus verantwortlich.

Die Abteilung Vehicle Performance Engineering von Toyota Motor Europe verfolgt einen modellbasierten Designansatz (MBD), um den Anforderungen und der sich ständig weiterentwickelnden Komplexität moderner Fahrzeugkonstruktionen gerecht zu werden. Dies ist eine Voraussetzung für die zukünftige Automatisierung von Simulationsstudien, die auf häufigen und schnellen Änderungen basieren.

MBD erfordert große Datenmengen. Diese müssen zwischen den Ingenieurteams ausgetauscht werden, um Architekturvarianten und damit verbundene Simulationen zu erstellen. Das Team von Toyota Motor Europe nutzte jedoch manuelle Prozesse und Tabellenkalkulationen, um den Datenaustausch zu erleichtern. Dies führte zu einem Mangel an Vertrauen in die Datenqualität und die Konfigurationskontrolle. Außerdem war es nicht möglich, Konstruktions- und Produktdaten effektiv miteinander zu verknüpfen.

Die Unternehmensleitung erkannte, dass der bestehende Prozess nur mit einer neuen Datenmanagementplattform zukunftsfähig sein würde.

PLM-Anforderungen

Toyota Motor Europe benötigte eine Lösung zur Definition und Pflege einer “Single Source of Truth”. Jeder in der Abteilung sollte auf den Digital Thread zugreifen und einen klaren Überblick über die Herkunft und Genauigkeit der Daten erhalten können. Ziel des Unternehmens war die Verkürzung der Modellierungszeit, die Verringerung des Arbeitsaufwands und die Verbesserung der Qualität der an das Unternehmen gelieferten MBD-Modelle.

Ernesto Mottola, Ph.D., Vehicle Performance Engineering bei Toyota Motor Europe, war sich darüber im Klaren, dass zur Realisierung dieser Digital-Thread-Strategie zunächst die Engineering-Daten mit einer robusten und skalierbaren Systemarchitektur verbunden werden mussten. Erst dann sei das Team in der Lage, digitale Prozesse zu entwerfen, die ein effizienteres und stärker auf Zusammenarbeit ausgerichtetes Arbeiten ermöglichen. Mit anderen Worten, wie Mottola es ausdrückt: „Daten verbinden = Prozesse verbinden = Menschen verbinden“.

  • Verbesserte Datenqualität und -konsistenz für den MBD-Ansatz
  • Fähigkeit zur schnellen Änderung des Designs für die Durchführung von “Was-wäre-wenn”-Studien
  • Eine Digital-Thread-Lösung, auf deren Grundlage effizientere und stärker auf Zusammenarbeit ausgerichtete Prozesse aufgebaut werden können

Mit Aras Innovator zum Erfolg

Teams von Toyota Motor Europe, Aras und dem Integrationspartner Inensia arbeiteten in der Technologievalidierungsphase des Projekts zusammen. Ziel war es zunächst, das Datenmodell von Aras Innovator zu erweitern, um die Strukturen und Beziehungen für das Engineering Data Management (EDM) von Toyota in Europa abzubilden.

Nachdem die kritischen Prozessanforderungen identifiziert worden waren, wurde Aras Innovator in der zweiten Phase des Projekts eingesetzt, um Revisionen, Lebenszyklen, Workflows und Zugriffskontrollen zu verwalten. Mit Hilfe der agilen Methodik entwickelten die Teams einen Piloten und verbesserten die Lösung kontinuierlich, bis sie ein „Minimum Viable Product“ erreichten. Im Toyota-Stil (Kaizen) wird die Lösung kontinuierlich verbessert, wenn neue Anforderungen identifiziert werden.

Dank der Flexibilität der Aras-Plattform und der engen Zusammenarbeit zwischen Aras, Inensia und den Experten von Toyota Motor Europe während des gesamten Prozesses war eine schnelle Implementierung möglich.

Ergebnisse: Der Digital Thread von Toyota Motor Europe zentralisiert das Datenmanagement

Die ursprünglichen Spreadsheets des Teams sind verschwunden und wurden durch eine einzige Quelle der Wahrheit” ersetzt – den Digital Thread in der Aras-Plattform. Das neue System verwaltet die großen Datenmengen, die für die Nachverfolgung der Beziehungen zwischen Variantenkonstruktion und Simulation erforderlich sind, an einem zentralen Ort. Dabei spielt es keine Rolle, wo die System- und Konstruktionsdetails erstellt werden.

Die verteilten Ingenieurteams der Abteilung Vehicle Performance können die Daten nun schnell und effizient aus der Ferne erstellen, überprüfen und bearbeiten, was das Vertrauen in die Datenqualität und damit die Konsistenz der Simulationsmodelle erhöht.

Aufgrund des Erfolgs der Digitalisierung in dieser Abteilung des Unternehmens haben andere Gruppen von Toyota Motor Europe damit begonnen, weitere Prozesse auf Basis der Aras PLM-Plattform zu digitalisieren.